Spielplan
Aktuelle Projekte
Karten kaufen
So finden Sie uns
Stücke
Das Team
Pressestimmen
Gastspiele und Events
Die Geschichte
Frühere Jahre
Sponsoren - Foerderer
Der WDR-Umbau
Ehrenvorsitz
Kontakt-Impressum
Interessante Links
Gesucht wird...
Web-Archiv


 

 

 

Wir haben Sommerpause bis zum 30. September 2016.

Sie erreichen uns auch in dieser Zeit unter Tel. 0201-52 098 52

 

 

 


 

 

Sie möchten Karten für eine Vorstellung kaufen? Mit einem Klick auf den Tempel sind Sie schon auf der richtigen Seite!

 

 

Unsere Theaterkasse erreichen Sie jeweils 1,5 Stunden

vor Beginn der Vorstellungen unter

 

0201 / 201 644 77

 

Beginn der Vorstellungen:

Samstag- und Sonntagnachmittag: 15.00 Uhr, Freitag- und Samstagabend: 20:00 Uhr

Sonntagabend: 19.00 Uhr und 20.00 Uhr

Matinee Vorstellungen sonntags: 11.00 Uhr und 15.00 Uhr

 

Wir weisen darauf hin, dass nach Vorstellungsbeginn der obere Eingang geschlossen wird.

Danach ist leider kein Zutritt mehr möglich.

 

 


 

37 ANSICHTSKARTEN

Schauspiel-Komödie von Michael McKeever

 

Nach einer achtjährigen Europareise kehrt Avery zu seiner Familie nach Connecticut zurück. Seine Verlobte Gillian ist mit ihm gekommen und freut sich schon darauf seine "etwas exzentrische" Familie kennen zu lernen. Doch im Hause Sutton ist nichts mehr, wie es bei Averys Abschied war: Das Haus steht schief und macht den Anschein ganz langsam zu versinken. Die gerade frisch zu Grabe getragene Großmutter taucht völlig unerwartet wieder auf und Averys Mutter Evelyn scheint ziemlich verwirrt und verwechselt Gillian ständig mit dem Hausmädchen. Sein Vater Stanford spielt vorwiegend nachts, mit leuchtenden Bällen, Golf und seine Tante Ester betreibt eine florierende Sex-Hotline für Senioren – Ein Familienidyll der ganz besonderen Art.

 

Nur allmählich begreift Avery, dass seine Familie in einer eigenen Welt lebt. Er versucht sie zu verstehen und erkennt allmählich, dass auch er durch seine lange Reise der Wirklichkeit zuhause den Rücken gekehrt hat. 37 Ansichtskarten" ist eine schwarze, herrlich überdrehte Komödie mit berührenden, zarten und ruhigen Momenten um eine durchgeknallte Familie, die ihre ganz eigene Art der Realitätsbewältigung gefunden hat, um nicht an der Welt "da draußen" zu verzweifeln.

 

 


DAS GESPENST VON CANTERVILLE

Komödie von H. de Wildt nach

einer Erzählung von Oscar Wilde

für Menschen ab 5 Jahre

(Regie: Barbara Winter)

 

Lord Canterville verkauft sein Schloss, in dem sein Vorfahr Sir Simon bereits seit über 400 Jahren spukt, an die amerikanische Familie Otis. Sir Simon gibt sich ordentlich Mühe, die ungebetenen neuen Eigentümer zu verjagen, doch die nehmen ihn einfach nicht ernst. Besonders die Kinder treiben es besonders arg mit ihm, indem sie vergnügt auf Gespensterjagd gehen. Eines Nachts begegnet die älteste Tochter Virginia Sir Simon, der sich nur nach der letzten Ruhe sehnt. Virginia hat Mitleid mit ihm, doch kann sie den ruhelosen Geist erlösen?

 

 


CANDLELIGHT & LIEBESTÖTER

Komödie von Sabine Misiorny & Tom Müller

 

Samstagabend in Deutschland. Der Mensch hat seine üblichen Aktivitäten wie Wochenendeinkauf, Hausputz, Autowäsche, usw. hinter sich gebracht. Was bietet sich da mehr an, als den Abend beim Sonnenuntergang mit romantischem Kerzenschein ausklingen zu lassen – denkt SIE. Dass ER von ihrer Idee wenig begeistert ist, lässt sich nicht schwer nachvollziehen, zumal das Champions League Spiel im Fernsehen läuft. Und wer nun glaubt, dass die Beschaffung einer Flasche Sekt und die Definition des Begriffes „Romantik“ die größten Hürden sind, der irrt! Denn wenn ER „in was Nettes schlüpfen“ soll und dabei in ihrer Zeitschrift liest, dass 66% der Frauen abwechslungsreicheren Sex suchen, ist das nur der Anfang von Missverständnissen, die wie Dominosteine aufeinander treffen.

 

 


GANZE KERLE

Komödie von Kerry Renard

 

Vier vollkommen normale Männer, allesamt Angestellte eines Paketdienstes, wollen Geld für eine OP für die kranke Tochter ihres Chefs sammeln. Da die Trinkgeldkasse nicht reicht und auch alle anderen Vorschläge kaum umgesetzt werden können, kommen sie auf die Idee eine Travestie-Show auf die Beine zu stellen.

 

Nur leider hat keiner eine Ahnung, wie das funktioniert und dementsprechend ist das Ergebnis. Frau zu sein ist eben nicht so einfach. Ein Coach muss her. Da sich niemand findet, engagiert Willibald seine Mutter Elisabeth, die schon die eine oder andere Seniorentagesstätte auf Trab gebracht hat. Elisabeth bringt ordentlich Schwung in den lahmen Haufen und am Ende muss sogar der Chef mit auf die Bühne.

 


DAS URTEIL

Kriminalistisches Schauspiel von Agatha Christie

 

Anya, die Frau von Professor Hendryk, ist schwer krank. Gepflegt wird sie von Lisa Koletzky. Eines Tages möchte die hübsche und reiche Studentin Helen Rollander Privatstunden bei dem Professor nehmen, der ablehnt. Daraufhin bietet Helens Vater an, Anya in einer Spezialklinik behandeln zu lassen. Helen ist in den Professor verliebt und will ihn haben. Doch der wird seine Frau nie verlassen. Aus Wut vergiftet Helen die Kranke, als diese sie um ihre Medizin bittet. Lisa findet die Tote und hat die Herztropfen noch in der Hand, als die Hausangestellte Mrs. Roper dazukommt. Der Verdacht steht fest, Lisa wird verhaftet. Ihr Schicksal scheint besiegelt, da die wahre Täterin bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommt. Ein äußerst spannendes Schauspiel, das die Zuschauer bis zuletzt nicht zu Atem kommen lässt.

 


GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT

Schauspiel von Jean-Paul Sartre

 

In GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT finden sich die reiche Estelle, die Postangestellte Ines und der Journalist Garcin nach ihrem Tod in einem geschlossenen Raum wieder.

 

Alle drei sind sich bewusst, dass sie sich in der Hölle befinden und machen sich auf das Schlimmste gefasst. Aber die erwartete Folter und die körperlichen Qualen stellen sich nicht ein, nur eine leichte Hitze ist zu verspüren.

 

Tastend versuchen sie voneinander den Grund für die Höllenfahrt zu erfahren, ohne jedoch ihre eigene Schuld zu offenbaren. Sehr bald entdecken sie, dass sie zu ihren eigenen Folterknechten bestimmt sind, indem sie sich gegenseitig ihre Lebenslügen entreißen.


 

 

                                                                                                                             

Zurück Weiter