WAZ / NRZ Essen - 07.01.2013

 

„Theater! Theater!“ am Gänsemarkt: Die wahre Komödie lauert hinter der Bühne

Die größten Dramen im Theater spielen sich bekanntlich hinter der Bühne ab – aber auch die besten Komödien: Dies will die Komödie „Theater! Theater! oder Wer ermordete Lord T.?“ beweisen. Das Kleinen Theater am Gänsemarkt setzt bei seiner neuesten Produktion voll auf seine exzellent aufgelegte Darstellerriege.

Schon beim Einlass überrascht das Amateurensemble mit originellen Ideen. Techniker, Maskenbildnerin und Schauspieler wuseln nervös durchs kleine Foyer des Wohnzimmertheaters, wundern sich über so viel Publikum, wo dies doch nur die „Hauptprobe“ sei und suchen genervt nach einem der Hauptdarsteller. Dass dieser nicht auftaucht, entwickelt sich zum Dreh- und Angelpunkt der Komödie, die Sabine Misiorny und Tom Müller bereits vor rund 13 Jahren verfasst und in Düsseldorf uraufgeführt haben.

Somit steht die nahende Premiere des Krimis, mit dem sich Regisseur Falk Wagner für die große Bühne empfehlen will, unter keinem guten Stern. Doch auch die anwesenden Darsteller bringen ihn an den Rand der Verzweiflung: Diva Karin etwa braucht immer ein Stichwort, um sich an den Text zu erinnern, ihr Kollege Julius Brenner fühlt den Kommissar, den er spielen soll, nicht richtig und kümmert sich im Gegenzug nur wenig um die Regieanweisungen. Dafür buhlen die beiden Möchtegernstars mächtig um die Aufmerksamkeit des Regisseurs und zicken sich dabei gerne gegenseitig an. Als schließlich noch ein Zuschauer irrtümlich für den verschollenen Darsteller gehalten wird, scheint das Chaos perfekt.

Gut, man merkt schnell: Das Stück lässt kaum ein Klischee aus. Denn auch der Regisseur hat natürlich nur seine eigene Karriere im Kopf und hat mit jeder Darstellerin ein Verhältnis. Aber einer Boulevardkomödie, die nicht mehr will als gut unterhalten, tut dies ja keinen Abbruch – besonders nicht, wenn die Darsteller mit so viel Freude und Herzblut an die Sache gehen wie in diesem Fall: allen voran Ute Wollweber, die wunderbar in der Rolle der selbstverliebten Karin aufgeht. Auch Helmut Schmitt beweist Wandlungsfähigkeit, schaltet überzeugend zwischen tuntigem Schauspieler und dessen trocken-britischem Bühnen-Alter-Ego hin und her. Norbert Lauters Regisseur kommt zwar etwas langsam, dafür gewaltig in Fahrt, Michael Busseck ist als Zuschauer Schmidt da im Vergleich eher eindimensional, der vermeintliche Krimispezialist bleibt zu sehr Clown. Dennoch: Den exzellenten Schauspielern ist es zu verdanken, dass man gerne über einige Längen und dramaturgische Schwächen gerade im letzten Drittel in Ingo Scheuers Inszenierung hinwegsieht.

von Gordon K. Strahl

 

Stadtspiegel - 09.01.2013

„Theater! Theater!“ Kleines Theater Essen liefert den Komödien-Hit des Jahres

 

Das Jahr ist noch jung, aber Ingo Scheuers neueste Regiearbeit für Das Kleine Theater Essen (KTE) kann man schon jetzt einen Titel verleihen: „Die Komödie des Jahres“. Denn „Theater! Theater!“ ist anders, erfrischend, kurzweilig und vor allem: Ganz großes Theater!

 

Ein genervter Regisseur, dem der Hauptdarsteller ausfällt, eine Diva, die nur aufs Stichwort glänzen kann, ein divenhafter Bühnenstar („Moi kann so nicht arbeiten“), eine sehr gesprächige Maskenbildnerin und ein „Schauspieler“ wider Willen gestalten einen unvergesslichen Theaterabend. Denn: Norbert Lauter, Ute Wollweber, Helmut Schmitt, Michael Busseck und Svenja Müller glänzen in ihren Rollen und spielen auf höchstem Niveau. Jede noch so kleinste Geste sitzt perfekt und so machen die spielbegeisterten Mimen die ohnehin harmonisch abgestimmte Komödie von Ingo Scheuer zu einem Theaterfestival.

 

Der künstlerische Leiter der kleinen Bühne am Gänsemarkt 42 wagt sich auf ganz neues Terrain, denn bei „Theater! Theater! oder Wer ermordete Lord T.“ ist der Zuschauer mittendrin im Geschehen. Schon an der Tür wird versprochen „Achtung! Sie betreten eine laufende Vorstellung“ und das ist ernst gemeint. Denn die unfreiwillige Kriminalkomödie aus der Feder von Sabine Misiorny und Tom Müller startet schon im Foyer. Hier ist man wirklich mittendrin, statt nur dabei - aber keine Angst: Mitmachtheater wird hier nicht geboten! Vielmehr heißt es Platz nehmen und genießen, einen Blick hinter die Kulissen des aufregenden Theaterbetriebes erhaschen, herzhaft lachen und ein unvergessliches Erlebnis mit nach Hause nehmen - und vielleicht auch stellenweise rätseln, wer hier eigentlich alles zum Ensemble gehört.

 

von Mareike Schulz

 

 

Szenemagazin "Fresh" - Feb. 2013

Theater, Theater! - Schwule Paraderolle im Kleinen Theater Essen

 

Mit ihrem neuen Stück "Theater, Theater oder wer ermordete Lord T." präsentiert das Kleine Theater Essen unter Regie von Ingo Scheuer einen gelungenen Theaterspaß über die Diven im Theaterleben und was alles so schief gehen kann, wenn der Hauptdarsteller nicht zur Probe erscheint.

 

Die Kriminalkomödie von Sabine Misiorny und Tom Müller gerät auch so ins Schwanken, sei es zur Probe, wenn Julius Brenner (brillant: Thomas Vogt) affektiert und schwuchtelig seine Schwächen kaschiert ("So kann ich nicht arbeiten!") oder wenn Diva Karin von Alst im letzten Akt vollkommen betrunken im wahrsten Sinn des Wortes aus der Rolle fällt. Der langzeitgenervte Regisseur Falk Wagner (Norbert Lauter) verliert gekonnt den Verstand, ist er doch umgeben vom Zickenkrieg überforderter Mimosen. Besondere Spielfreude spürte man auch bei Ute Wollweber, die die perfekte Theaterdiva mimte.

 

Die einfühlsame Inszenierung von Ingo Scheuer, die erheblich vom Originalbuch abweicht, hat einen gelungenen Spannungsbogen. Sogar vor Beginn wird das Publikum mit einfallsreichen Kurzepisoden und Eskapaden der Hauptdarsteller im Foyer in Stimmung gebracht.

 

Insgesamt ein gelungener Theaterabend, der die Welt hinter den Kulissen einmal so richtig aufs Korn nimmt.

 

v. D. Detmer